Zimbra – mein erster Review

17.11.2022 - Robert Siedl

 


Hallo meine lieben BLOG-Leser,

wir haben nun seit einem Jahr Zimbra als zweite E-Mail- und Groupwarelösung im Portfolio und daher möchte ich unsere bisherigen Erfahrungen mit euch teilen.

Aktuell haben wir 13 Zimbra Projekte mit knapp 2.000 Mailboxen umgesetzt. Alle unsere Kunden haben die Zimbra Collaboration Network Edition 9 im Einsatz.
  • Als BasisOS setzen wir auf Ubuntu Linux 20.04 LTS.
  • Das Identity Management wird entweder vom Univention Corporate Server (UCS) oder von einem Windows Active Directory (AD) übernommen. Für den UCS Server haben wir eine Schnittstelle entwickelt, welche die Benutzer- und Gruppen-Anlage, Änderungen oder das Löschen automatisch in Zimbra übernimmt. Somit können die Admins in der gewohnten UCS Konsole die User- und Gruppenadministration durchführen.
  • Beim Backup verwenden wir das Zimbra Real Time Backup, welches in der Professional Edition sowie auch in der Standard Edition enthalten ist.
  • Die Anbindung der Smartphones erfolgt über das Active Sync Protokoll in der Version 16.

Bis hierher ist es noch sehr unspannend und die Setups funktionieren so wie erwartet.

Da alle Kunden ein bestehendes E-Mail-System hatten, mussten natürlich die Daten in Zimbra übernommen werden. Die Migrationen wurden von unterschiedlichen Systemen durchgeführt – Microsoft Exchange, Kopano oder IMAP Servern. Am einfachsten waren natürlich die IMAP Server, weil hier „nur“ E-Mails übernommen werden mussten. Dies hat immer sehr gut funktioniert.

Bei Microsoft Exchange sowie bei Kopano mussten wir erst die richtigen Verfahren entwickeln, um automatisiert Mails, Ordner, Termine, Aufgaben und Kontakte zu migrieren. Gemeinsam mit einem Partner konnten wir hier eine sehr gute Lösung entwickeln, sodass die letzten Projekte sehr ordentlich funktioniert haben. Speziell bei Serienterminen mit Einladungen an externe Teilnehmer und Terminausnahmen, kann das schon sehr herausfordernd werden! Natürlich bleiben bei einem Migrationsprojekt einige wenige Elemente übrig, welche – warum auch immer – nicht übernommen werden können, aber diese sind im Protokoll ersichtlich und können manuell nachbearbeitet werden. Auch bei Exchange hatten wir die Herausforderung, dass interne SMTP-Adressen im X.500 Format gespeichert werden (zB: bei internen E-Mails oder Termineinladungen mit internen Teilnehmern) und so nicht richtig weiter bearbeitet werden konnten. Das war schon etwas tricky, konnten wir aber auch lösen.

Bei den Clients wird die Welt schon etwas bunter: Manche Anwender arbeiten mit Microsoft Outlook. MS-Outlook verhält sich so, als würdest du mit einem MS Exchange Server oder Office 365 Account arbeiten. Einige verwenden Outlook für MAC, welches über die EWS Schnittstelle angebunden wurde. Viele Anwender arbeiten mit der Zimbra WebUI.

Bei der Zimbra WebUI gibt es zwei verschiedene Varianten: Die klassische WebUI ist sehr ausgreift und verfügt über viele kleine nette Features, wie zB: das Ordner in der Ablage unterschiedliche Farben haben können oder das bei einer E-Mail mit einem Datum im Text bei einem Mouse-over automatisch deine Termine für diesen Tag angezeigt werden oder dass du externe Postfächer in deinem Zimbra Account hinzufügen kannst. Auf der anderen Seite ist die klassische WebUI etwas verstaubt. Die Ajax Programmierung ist halt nicht mehr „State of the Art“ aber zumindest schaut‘s mit dem Zextras Theme modern aus. Und wie es halt so ist, hat Zimbra auch schon einen Nachfolger entwickelt – die Zimbra modern WebUI. Die modern WebUI schaut modern aus, kann an die Farben und Logos deiner Organisation angepasst werden, ist responsible (das bedeutet, die funktioniert mit einem Computer oder Notebook genau so wie auf einem Tablet oder Smartphone) aber für einen Power User fehlen einfach noch einige Features. Daher kommt es auf den Usecase an, ob wir die klassik oder die modern WebUI beim Kunden empfehlen. In unseren bisherigen Setups haben beide Varianten zufriedene User.

Anwender, welche von Kopano zu Zimbra gewechselt sind, freuten sich über den sehr guten Editor und die schnelle, umfangreiche Suche von Elementen. Die WebUIs können mit sogenannte Zimlets erweitert werden. Dies sind serverseitige Plugins, welche nach Bedarf/Wunsch installiert werden können.

Eine lange Liste an Integrationen findest du unter https://gallery.zetalliance.org/extend/ . So gibt es beispielsweise ein Zimlet, mit dem du zu einer E-Mail eine Notiz hinzufügen kannst. Dieses Zimlet finde ich sehr praktisch.

Auch den Hersteller-Support haben wir schon einige Male in Anspruch genommen. Na ja, sagen wir es mal so, hier gibt es noch Luft nach oben ;-) Auch einige Bug‘s konnten wir schon identifizieren und auch hier gilt: manche wurden schnell gefixt, andere sind noch offen. Bei kritischen Bug‘s und auch sicherheitsrelevanten Bug‘s liefert Zimbra sehr schnell einen Fix. Da darf man nicht jammern. Immerhin ist Datensicherheit ein wesentlicher Zimbra-Vorteil, dem es definitiv gerecht wird.

Mein Konklusio:

Zimbra ist eine ausgereifte Open Source E-Mail- und Groupwarelösung, kompatibel mit Microsoft Outlook, Mac Client, sehr gutem Webclient und Smartphone-Anbindung und nach der Einführung unspektakulär im Betrieb. Viele Erweiterungen sind als Zimlet vorhanden bzw. können individuelle Anforderungen programmiert werden. Die Kosten gegenüber einem Microsoft Exchange Server oder Office 365 sind wesentlich geringer und die Administration denkbar einfach. Die Souveränität und Sicherheit deiner Daten bleibt gewahrt und du behältst die Kontrolle. Aus diesem Gründen empfehlen wir Zimbra als sichere, kostengünstige und umfassende Collaboration Lösung.

Liebe Grüße,

Robert

 

Beitrag drucken
 
 

 

Siedl Networks GmbH

Dr.-Franz-Wilhelm-Straße 2
3500 Krems an der Donau

T: +43 2732 71545-0
office@siedl.net
support@siedl.net
 
Unsere Bürozeiten:

Montag bis Freitag:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr
13:00 Uhr - 16:45 Uhr


Siedl Networks GmbH

Dr.-Franz-Wilhelm-Straße 2
3500 Krems an der Donau

T: +43 2732 71545-0
office@siedl.net
support@siedl.net
 

Unsere Bürozeiten:

Montag bis Freitag:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr
13:00 Uhr - 16:45 Uhr

 

Telefon: +43 2732 71545-0

 +43 2732 71545-0