Albert Knoblinger Gesellschaft m.b.H. & Co. KG - Traditionsunternehmen sucht IT-Monitoring

27.05.2021

 

Industrieunternehmen überwacht IT-Infrastruktur mit Checkmk-Watchbox

Die Albert Knoblinger Gesellschaft m.b.H. & Co. KG beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit mechanischer Schüttgutfördertechnik und Schüttguttechnologie. Als Experte für alles rund um die Lagerung, Beförderung und Aufarbeitung von Gütern wie Holzpellets, Getreide, Futtermittel, Minerale oder Metalle kombiniert das Familienunternehmen traditionelle Handwerksqualität mit innovativer Technologie. Seit fast 60 Jahren ist Knoblinger erfolgreich am Markt und wächst beständig weiter.

Anforderung

Da die eigene IT-Infrastruktur immer weiter wächst, suchte das IT-Team von Knoblinger im Frühjahr 2020 eine Monitoring-Lösung, die sich einfach implementieren und ohne viel Aufwand für seine IT-Administratoren verwalten lässt. Gleichzeitig wollte das Unternehmen eine nachhaltige Lösung, die weitere Einsatzmöglichkeiten in der Zukunft ermöglicht und auch auf Veränderungen in der IT-Infrastruktur flexibel reagieren kann.

Lösung

Die Checkmk-Watchbox von Siedl Networks bietet Knoblinger einen einfachen Einstieg in das IT-Monitoring. Die leichte Nutzung und die Fähigkeit, eine große Menge an unterschiedlichen Systemen mit einer kleinen Appliance zu überwachen haben das IT-Team überzeugt.

Im ersten Vorgespräch mit Siedl Networks zeigte sich ziemlich schnell, dass Checkmk am besten in unser Unternehmen passt. Trotzdem wurden unsere Erwartungen später nochmals übertroffen.

Andreas Augdopler, IT-Leiter bei der A. Knoblinger GmbH

Checkmk bietet durch seine präzisen Alarme die Möglichkeit auf Warnungen zu
reagieren, bevor sie tatsächlich zu einem Problem werden. Somit sind Downtimes oder Beeinträchtigungen der Usability diverser Systeme praktisch nicht mehr vorhanden. Durch das umfangreiche Logging und die gute Visualisierung konnte Knoblinger sogar schon Fehler in der Netzwerkverkabelung aufspüren und die Performance der Server verbessern.

 

Schriftzug Kopano
Checkmk ist eine führende Lösung für IT-Monitoring von On-Premises- und Cloud- Infrastrukturen. Mit Checkmk ist eine umfassende Überwachung von physischen und virtuellen Servern, Netzwerkinfrastruktur, Applikationen, Speichersystemen im Handumdrehen möglich.

 

Projektverlauf

Da das Unternehmen noch keine praktische Erfahrung in diesem Bereich hatte, fragte Knoblinger beim IT-Berater Siedl Networks nach einer Monitoring-Lösung. Siedl stellte Knoblinger seine „Checkmk-Watchbox“ vor. Siedl betreibt dabei Checkmk in einer lüfterlosen Low-Energy-Appliance unter Debian 10. Diese ist für den Dauerbetrieb in Industrieanlagen (einsetzbar bei einer Umgebungstemperatur von 0 - 40 °C) geeignet.

Siedl kann trotz des Rugged-Designs der Appliance die Rechenleistung, RAM und Festplattenspeicher je nach Bedarf anpassen. Dank Checkmk laufen die Appliances stabil und auch die Kombination mehrerer Watchboxen zu einem verteilten Monitoring ist möglich.

Knoblinger entschied sich im April 2020 für die Checkmk-Watchbox aus dem Hause Siedl. Diese wurde von Siedl nach den Wünschen von Knoblinger konfiguriert. Da sich Checkmk auch ohne Monitoring-Erfahrung gut bedienen lässt, übernimmt Knoblinger den operativen Betrieb des Monitorings komplett selbst. Die nötigen Checkmk-Lizenzen bezieht Knoblinger über Siedl Networks.

Aktuell kommt die IT-Abteilung auf etwa 1.500 Checkmk-Services im Monitoring. Knoblinger überwacht typische IT-Infrastruktur-Assets wie Windows und Linux-Server oder SQL-Datenbanken. Außerdem sind Web-Services und die Funktion von Sicherheitsmechanismen wie Fail2Ban oder Veeam-Backups Teil der Überwachung. Für diese Bereiche greift man auf die offiziellen Checkmk-Plugins zurück. Zudem setzt Knoblinger auf die Virtualisierungsplattform Proxmox und die Speicherlösung Ceph. Diese überwacht das IT-Team mit selbstgeschriebenen Plugins.


Fazit

Die Implementierung und der Betrieb laufen aus Sicht von Knoblinger optimal. Nach einer Schulung durch Siedl Networks war das IT-Team in der Lage, das Monitoring selbst zu betreiben und zu erweitern. Die IT-Überwachung steuert das IT-Team weitgehend zentral, nur bei den überwachten Druckern haben die IT-Verantwortlichen in den einzelnen Fachabteilung Zugriff auf Checkmk, um die Verwaltung zu vereinfachen.

Der Arbeitsaufwand für das Monitoring ist überschaubar und wird vom kleinen IT- Team ohne zusätzliches Personal problemlos bewältigt. Besonders die Anbindung der Benutzerverwaltung des Monitorings via LDAP erspart die getrennte Verwaltung von Benutzern, Gruppen und Passwörtern.


Knoblinger plant den Ausbau des Monitorings

Da sich Checkmk leicht auf neue Systeme anpassen lässt und sich alle Hosts auch in verteilten Umgebungen einfach verwalten lassen, möchte Knoblinger Schüttgutanlagen bei seinen Kunden überwachen. Die Informationen sollen Knoblinger dann bei der effektiveren Wartung helfen.

Ziel ist es, über eine Analyse der Trends seinen Kunden eine Predictive Maintenance anzubieten. Checkmk bringt alle Voraussetzungen dafür mit. Neben der Skalierbarkeit und der Anpassungsfähigkeit auf unterschiedlichste Systeme wie eben Schüttgutanlagen erlaubt die Managed Service Edition von Checkmk die strikte Trennung der unterschiedlichen Kundeninstanzen. Knoblinger kann Rechte und Freigaben für unterschiedliche Checkmk-Nutzer zentral verwalten, ohne dass Datenschutzprobleme auftreten können.

Besonders positiv möchte ich hervorheben, wie viel Checkmk mit wenig Ressourcen erreicht. Es arbeitet seit der Einführung stabil und ohne Ausfälle.

Andreas Augdopler, IT-Leiter bei der A. Knoblinger GmbH

 

Schriftzug Kopano
Die Albert Knoblinger Gesellschaft m.b.H. & Co. KG beschäftigt sich seit der Gründung 1964 mit mechanischer Schüttgutfördertechnik und Schüttguttechnologie. Als Experte für alles rund um die Lagerung, Beförderung und Aufarbeitung von Gütern wie Holzpellets, Getreide, Futtermittel, Minerale oder Metalle kombiniert das Familienunternehmen traditionelle Handwerksqualität mit innovativer Technologie. Seit fast 60 Jahren ist Knoblinger erfolgreich am Markt und wächst beständig weiter.
Über 80 Prozente aller produzierten Anlagen exportiert Knoblinger heute ins Ausland.

 

SUCCESS STORY Albert Knoblinger Gmbh & Co KG (PDF Download)

 

 

Beitrag drucken